home / mindset / academy / legal

—————————————-

studio for contact improvisation and embodiment

VEGA & HUGH

18.07-21.07.2024
Cologne, Neusser Str. 26

Thursday 11-17
Friday 11-17 & 20-23 (Open Jam)
Saturday 11-16 & 19-22
Sunday 11-16

Price 360 EUR
Early Bird 320 EUR until 30.6.24
Super Early Bird 280 EUR until 31.5.24
Food and accommodation not included
Spaces are limited. Dancefloor with 220 sqm soft tatami mats.

Graceful Falling, Suspended Flying 

These four days will be composed of elements of contact improvisation and performative research.

Every day we will study and explore CI, researching underlying physical principles of contact improvisation, and we will work with performative improvisational scores.
Witnessing. Seeing and being seen.

We will go outside, to the streets, to the parks – and explore performative aspects of our being in site-specific ways.

We approach Contact Improvisation with explorative curiosity. Paying attention to details; fine-tuning and listening, embodying specific qualities and tones. We will explore the dance as a continuous fall from off balance into temporary balance. The “Small dance“ manifests as the constant development of falling and catching. „Rolling point“ can be seen just as falling into a next fall in each other’s landscapes.

Our breathing cycle can be viewed as a physical metaphor for „Rising, suspending, falling, and catching.“

Falling is an endless source of fascination and curiosity. How are our bodies organising themselves in order to fall into space?

We explore the dynamics of three-dimensional reaching and expanding, redirecting the fall into a spiral and availability to lift and fly. Falling alone. Falling together. Falling into each others shared trajectories in space. Falling allows us to take easy rides with others, and create effortless lifts and weight shifts through space.

We will research different movement principles in our solo bodies from the inside out – applying those discoveries into contact. The material will alternate from solos and duets into trios and group scores.

We will balance out technical input and set material with explorative exercises, scores, and experiential anatomy. We wish to offer enough time and space to integrate and digest the given techniques and principles into our own experiential dance.

With this shared toolkit we will move into structured scores in the studio before we take our explorations into outdoor spaces. In this way, when we encounter new environments we have a clear frame and together hold a space where we can enjoy taking the movement research into a space of allowing to be seen and to see others. We can learn a lot about ourselves, and our dance by opening this practice to the public space.

You are welcome to suspend,
fly and fall with us. Welcome to see, and to be seen.

Vega Luukkonen

I am a dancer, dance-teacher, performance-artist and bodyworker made in Finland. I have studied dance- and theatre pedagogy in Finland, Helsinki in Theatre Academy of Finland, from where I got my master´s degree 2008. Though – I would say my dearest high-school and university in contact-improvisation has been the finnish contact community, where I have learned so much from my collagues, friends and fellow dancers, by sharing the dance and rolling point almost 30 years…

Contact Improvisation has been my lover since i was a teenager !
So – I´ve gone through many kind of chapters with her.

Recently I´m more and more interested in details, quality, fine tuning, listening, presence. Accompanied with deeper understanding of underlying principles of contact improvisation. Breath plays as well big part in my dancing. It brings me naturally into moments of momentum, falling, flying, swinging and bouncing.

Hugh Stanier

I am a Contemporary Dance Artist specialising in Contact Improvisation with over 15 years of teaching & performance experience. I began dancing when I was 15, training in Break dance and Contemporary. I went on to train at Northern School of Contemporary Dance (NSCD), graduating in 2008. Since then I have worked with companies such as 2Faced Dance, Tom Dale, STAN Won’t Dance, and most recently Wim Vandekeybus/Ultima Vez.

I have taught intensives internationally at the Goa Contact Festival (2015-16-18-19-20), Goa Dance residency(2019-20), Thailand Contact and ecstatic arts festival(2019), Berlin contact festival (2014-19) and Portugal Contact gathering(2018-19), and for National Dance company Wales (NDCW) as well as organising my own workshops and retreats in the UK, Portugal, Germany, Israel and India.

Presently, what interests me most about teaching and facilitating movement is how to create and hold spaces for other people to find a deeper connection to themselves through playful exploration. Whether it is improvisation, contact Improvisation, or a choreographed dance class, the focus and intention lies in finding the joy and power of a personal movement practice connected to presence, awareness and breath.

Cancellation

Cancellations may not be pretty, but they happen because life moves. Unfortunately, we cannot bear the risk of failures alone. If you withdraw from the registration, you will receive from the seminar fee:

Up to 6 weeks before you’ll get 80% back, up to 2 weeks before you’ll get 50% back. Thereafter, the full participation fee will be due.

It is possible to appoint a replacement person.

If the workshop has to be cancelled by the instructor or motionlab.cologne, you will be rebooked for a workshop of your choice in the three following months free of charge.

Fallen in Anmut, Fliegen in Leichtigkeit

Vier Tage aus Elementen der Kontaktimprovisation und performativer Forschung.

Jeden Tag werden wir CI erforschen, die zugrundeliegenden physischen Prinzipien der Kontaktimprovisation studieren und mit performativen Improvisationen arbeiten, Zeugen sein, sehen und gesehen werden.

Wir werden nach draußen gehen, auf die Straßen, in die Parks – und die performativen Aspekte unseres Seins auf ortsspezifische Weise erforschen.

Wir nähern uns der Kontaktimprovisation mit forschender Neugierde. Wir achten auf die Details, die Feinabstimmung und das Zuhören, verkörpern bestimmte Qualitäten und Töne. Wir werden den Tanz als einen kontinuierlichen Fall aus dem Gleichgewicht in ein vorübergehendes Gleichgewicht erforschen. Der „Small Dance“ manifestiert sich als ständige Entwicklung des Fallens und Auffangens. Der „Rolling Point“ kann als ein Fallen in den nächsten Fall in den Landschaften des anderen gesehen werden.

Unser Atemzyklus kann als eine physische Metapher für „Aufstehen, Schweben, Fallen und Auffangen“ gesehen werden. Fallen ist eine unendliche Quelle der Faszination und Neugierde. Wie organisiert sich unser Körper, um in den Raum zu fallen?

Wir erforschen die Dynamik des dreidimensionalen Erreichens und Ausdehnens, das Umlenken des Falls in eine Spirale und die Bereitschaft zu heben und zu fliegen. Alleine fallen. Gemeinsames Fallen. In die gemeinsamen Flugbahnen der anderen im Raum fallen. Das Fallen ermöglicht es uns, mit anderen leichtes Spiel zu haben und mühelose Hebungen und Gewichtsverlagerungen im Raum zu schaffen.

Verschiedene Bewegungsprinzipien werden in unseren Solokörpern von innen nach außen erforscht und diese Entdeckungen im Kontakt angewendet. Das Material wird sich von Solos und Duetten zu Trios und Gruppen verändern.

Wir werden den technischen Input und das vorgegebene Material mit explorativen Übungen, Partituren und erfahrungsorientierter Anatomie ausgleichen. Wir möchten genügend Zeit und Raum bieten, um die vermittelten Techniken und Prinzipien in unseren eigenen Erfahrungstanz zu integrieren und zu verdauen.

Mit diesem gemeinsamen Instrumentarium werden wir im Studio strukturierte Abläufe erarbeiten bevor wir unsere Erkundungen im Freien fortsetzen. Auf diese Weise haben wir einen klaren Rahmen, wenn wir auf neue Umgebungen stoßen, und halten gemeinsam einen Raum, in dem wir die Bewegungsforschung genießen können, indem wir uns sehen lassen und andere sehen. Wir können viel über uns und unseren Tanz lernen, wenn wir diese Praxis für den öffentlichen Raum öffnen.

Der Workshop ist eine Einladung mit uns zu schweben, zu fliegen und zu fallen, zu sehen und gesehen zu werden.

Vega Luukkonen

Ich bin Tänzerin, Tanzpädagogin, Performance-Künstlerin und Bodyworkerin aus Finnland. Ich habe Tanz- und Theaterpädagogik in Finnland studiert, in Helsinki an der Theatre Academy of Finland, wo ich 2008 meinen Master-Abschluss gemacht habe. Trotzdem würde ich sagen, dass meine liebste Schule und Universität in Contact Improvisation die finnische Contact Community ist, in der ich so viel von meinen Kollegen, Freunden und Mit-Tänzern gelernt habe, indem ich den Tanz und den Rolling Point fast 30 Jahre lang geteilt habe…

Contact Improvisation ist meine große Liebe seit ich ein Teenager war!
Ich habe viele Lebensabschnitte mit CI durchlebt.

In letzter Zeit interessiere ich mich mehr und mehr für Details, Qualität, Feinabstimmung, Zuhören, Präsenz. Begleitet von einem tieferen Verständnis der zugrunde liegenden Prinzipien der Kontaktimprovisation. Der Atem spielt ebenfalls eine große Rolle in meinem Tanz. Er bringt mich auf natürliche Weise in Momente von Schwung, Fallen, Fliegen, Schwingen und Springen.

Hugh Stanier

Ich bin ein zeitgenössischer Tänzer, der sich auf Contact Improvisation spezialisiert hat und über 15 Jahre Unterrichts- und Auftrittserfahrung verfügt. Ich begann mit 15 Jahren zu tanzen und trainierte in Breakdance und Contemporary. Danach habe ich eine Ausbildung an der Northern School of Contemporary Dance (NSCD) gemacht, die ich 2008 abschloss. Seitdem habe ich mit Kompanien wie 2Faced Dance, Tom Dale, STAN Won’t Dance und zuletzt Wim Vandekeybus/Ultima Vez gearbeitet.

Ich habe Workshops unterricht u. a. auf dem Goa Contact Festival (2015-16-18-19-20), Goa Dance Residency (2019-20), Thailand Contact and ecstatic arts festival (2019), Berlin Contact Festival (2014-19) und Portugal Contact gathering (2018-19) und für die National Dance Company Wales (NDCW), sowie meine eigenen Workshops und Retreats in Großbritannien, Portugal, Deutschland, Israel und Indien organisiert.

Was mich derzeit am meisten am Unterrichten und Ermöglichen von Bewegung interessiert, ist, wie ich Räume für andere Menschen schaffen und halten kann, damit sie durch spielerische Erkundung eine tiefere Verbindung zu sich selbst finden. Ob es sich um Improvisation, Kontaktimprovisation oder eine choreografierte Tanzklasse handelt, der Fokus und die Absicht liegen darin, die Freude und Kraft einer persönlichen Bewegungspraxis zu finden, die mit Präsenz, Bewusstsein und Atem verbunden ist.

Stornierung

Stornierungen sind zwar nicht schön, passieren aber einfach, weil das Leben sich bewegt. Leider können wir das Risiko durch Ausfälle nicht alleine tragen. Solltest Du von der Anmeldung zurücktreten, bekommst Du vom Seminarbeitrag:

Bis 6 Wochen vorher bekommst du 80% zurück, bis 2 Wochen vorher bekommst du 50% zurück. Danach wird die volle Teilnahmegebühr fällig.

Das Stellen einer Ersatzperson ist möglich.

Sollte der Workshop durch den Dozenten oder motionlab.cologne abgesagt werden müssen, erfolgt eine kostenlose Umbuchung auf einen Workshop deiner Wahl in den drei Folgemonaten.