David Bloom

David Bloom

Aus Akemi Nagao, "Juicy Metamorphosis"

The Desire Of The Space Between

10.12. - 12.12. 2021

Cologne, Neusser Str. 26

Optional Friday 20-23 (Contact Jam)

Saturday 11-16 & 19-22
Sunday 11-16

Optional: Sunday 19-22 Playparty Gate 7

Price 160 EUR
Food and accommodation not included

Registration:
contact@motionlab.cologne

The workshop content will be adjusted into current covid regulations. Spaces are limited. Dancefloor with 220 sqm soft tatami mats.

There has been a lively debate in the contact improvisation community in recent years about how sensual, intimate, or erotic the dance can be, and how to insure that all feel as safe as possible in the space. In this workshop, we will take time to focus explicitly on the wider range of Desires & Boundaries that emerge in a space of human beings dancing together, and bring them into the light, so we can make conscious decisions about what to do with them. 

Desire never emerges in a vacuum, but rather intersubjectively, in the space between people, filled with history and complexity. In this workshop, we will bring our attention to the difference between having a particular taste, fantasy, or fetish - and projecting that onto another person, or people - and allowing desires and relations to emerge through observing, listening, and receiving. The space between us, so present and compulsory this past year and a half, is reimagined as a space of possibility and magic.

We will also work somatically, with processes such as the digestive system, fundamentally connected to both desires and boundaries, in order to support this emergence of complex intersubjective desire. 

It is also a research into transparency around relationships of power, identity, attraction, and repulsion within the structure of a workshop situation. It proposes a holistic approach to dancing with intimacy and care, that both draws from and affects our personal, social, and political realities

David Bloom is a choreographer, dancer, teacher, father, filmmaker, pianist, bodyworker, and tea collector. 

Graduated from the Academy of Music and Performing Arts in Frankfurt and the M.A. Choreography course at HZT Berlin, as well as the Urban Tantra Professional Training Program with Barbara Carellas. He was a member of the dance ensemble at Staatstheater Darmstadt, and has collaborated as a dancer on projects by Tino Sehgal, Marco Santi, Nir de Volff/Total Brutal, Micha Purucker, Ingo Reulecke & Lukas Matthaei, Canan Erek, Friederike Plafki, Barbara Bess, Felix Ruckert, Akemi Nagao, and Martin Nachbar. His dance film trilogy Sex & Space premiered at the Berlin Porn Film Festival between 2013 and 2016 and was screened internationally. His choreography has also been shown at Tanzfabrik Berlin’s “Open Spaces” Series, La Fête du Slip in Lausanne, and at the Stockholm Dance Film Festival. David was a 2012 danceWEB scholar and his teaching has included HZT Berlin, Tanzquartier Vienna, Tanzfabrik Berlin, Human Architecture Lab in St. Petersburg, the K3 Center for Choreography in Hamburg, the M.A. of Contemporary Dance Education in Frankfurt, STRETCH Festival Berlin, the Body IQ Festival in Berlin, the Rietveld Academie for Fine Arts & Design in Amsterdam, & the ImPulsTanz Festival in Vienna. 

For the past decade or so, his work has revolved around questions of Desire, Intimacy, Boundaries, Power Relationships, Consent, and Group Dynamics. Other interests include Cross-Pollination, Pleasure, Space, Cellular Structures, the Digestive System, Fermentation, Sourdough, Beauty, Breath, Time, Spirit, Time, and Transformation.

more info at: https://davidbloom.info

In der C. I.-Community gibt es vor allem in letzten Jahren einen regen Austausch darüber, wie sinnlich, intim, oder erotisch der Tanz sein kann/darf, und wie sicher gestellt werden kann, dass sich alle im Raum so gut wie möglich aufgehoben fühlen. In diesem Workshop werden wir uns die Zeit nehmen, explizit das Spektrum zwischen Begehren und Grenzen zu fokussieren, von dem beides in einem Raum voll tanzender Menschen auftauchen kann, und sie ins Licht bringen, um bewusste Entscheidungen zu treffen, wie wir mit beidem umgehen möchten.

Begehren entsteht nicht in einem Vakuum, sondern vielmehr intersubjektiv, im Raum zwischen Menschen, der mit Geschichten und Komplexität gefüllt ist. Im Workshop werden wir unsere Aufmerksamkeit auf den Unterschied richten zwischen einer bestimmten Vorliebe, einem Fetisch, oder einer Fantasie, die man auf jemanden - oder mehrere - projiziert, und die Möglichkeit, durch Beobachtung, Zuhören und Empfangen, Begehren und Beziehungen entstehen zu lassen. Der Raum zwischen uns wird als Raum der Möglichkeiten und des Zaubers neu gedacht. 

Wir werden somatisch arbeiten, mit Prozessen wie dem der Verdauung, der sowohl unserem Begehren als auch unseren Grenzen tief verbunden ist, um dieses Hervortreten von komplexem, intersubjektivem Begehren zu unterstützen. 

Der Workshop ist eine Recherche zur Transparenz von Beziehungen zwischen Macht, Identität, Anziehung und Ablehnung im Kontext einer Workshop-Situation. Dadurch öffnet sich ein ganzheitlicher Blick auf das Tanzen mit Intimität und Achtsamkeit, der sowohl aus unseren persönlichen, sozialen und politischen Realitäten schöpft, als auch auf sie wirkt.

David Bloom ist Choreograph, Tänzer, Dozent, Vater, Filmemacher, Pianist, Bodyworker und Teesammler. 

Absolvent des Studiengangs Zeitgenössischer und Klassischer Tanz an der HfMDK Frankfurt und dem M.A. Choreographie am HZT Berlin, sowie des Urban Tantra Professional Training Program bei Barbara Carellas. Er war Mitglied des Tanzensembles am Staatstheater Darmstadt, und arbeitete als Tänzer an Projekten von Tino Sehgal, Marco Santi, Nir de Volff/Total Brutal, Micha Purucker, Ingo Reulecke & Lukas Matthaei, Canan Erek, Friederike Plafki, Barbara Bess, Felix Ruckert, Akemi Nagao, und Martin Nachbar mit. Seine Tanzfilmtrilogie "Sex & Space" hatte zwischen 2013 und 2016 beim Berliner Pornfilmfestival Premiere und wurde international gescreent. Seine choreographischen Arbeiten wurden u.A. bei der Serie “Open Spaces” der Tanzfabrik Berlin, bei La Fête du Slip in Lausanne, und beim Stockholm Dance Film Festival gezeigt. David war 2012 danceWEB-Stipendiat und unterrichtete u.A. am HZT Berlin, Tanzquartier Wien, Tanzfabrik Berlin, Human Architecture Lab in St. Petersburg, K3 - Zentrum für Choreographie in Hamburg, im Masterstudiengang Contemporary Dance Education in Frankfurt/Main, beim STRETCH Festival Berlin, beim Body IQ Festival in Berlin, an der Rietveld Academie for Fine Arts & Design in Amsterdam, & am ImPulsTanz Festival in Wien.

In den letzten 10 Jahren dreht sich seine Arbeit hauptsächlich um Fragen von Begehren, Intimität, Grenzen, Machtverhältnisse, Consent, und Gruppendynamiken. Weitere Interessen sind u.A. gegenseitige Kontamination, Freude, Raum, zelluläre Strukturen, das Verdauungssystem, Fermentation, Sauerteig, Schönheit, Atem, Zeit, Spirit, Zeit, und Transformation.

Mehr Info unter: https://davidbloom.info

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.